Der Kalender

Unterstützen Sie uns auf Steady

Der Protestonaut-Kalender 2017 (For Greek version please see below.)

Der Protestonaut-Kalender 2017 kann für 18 Euro (zuzüglich 4,80 Euro Versandkosten) entweder direkt bei SOPHIA HAUK per Mail (mail@sophialukasch.com) oder bei AMAZON  bestellt werden.

2017_01_titelseiteSparsamkeit armen Leuten zu empfehlen, das scheint mir ebenso lächerlich wie beleidigend. Es ist, als ob man einem Verhungernden riete, weniger zu essen.
(Oscar Wilde)

Rund zehn Jahre sind inzwischen seit Ausbruch der weltweiten Finanz- und Bankenkrise vergangen. In der Hoffnung, die daraus resultierenden Verwerfungen im weltweit vernetzten Finanz- und Wirtschaftssystem beheben zu können, haben sich viele Staaten für eine Politik entschieden, die unterschiedliche Namen trägt: Beschönigend wird sie als „Sparpolitik“, neutral als „Kürzungs-“ oder „Austeritätspolitik“ und von vielen Betroffenen als „Verelendungspolitik“ bezeichnet. Länder mit Austeritätspolitik senken massiv die Staatsausgaben, erhöhen Abgaben und Steuern und verkaufen Staatseigentum an überwiegend private Investoren.

Kein anderes Land in Europa hat so viel Erfahrung mit Austeritätspolitik wie Griechenland. Der Protestonaut hat sich dorthin auf den Weg gemacht, um Auswirkungen und Entwicklungen kennenzulernen und zu dokumentieren. Nach all den Jahren mit Entbehrungen zeigt sich: Die Austeritätspolitik hat Griechenland nicht gerettet. Und längst geht es nicht mehr nur um Griechenland. Es geht um die Zukunft Europas. Denn die Austeritätspolitik wirkt wie ein Beschleuniger auf das Auseinanderdriften der europäischen Staaten.

Als Impulsreferat in gedruckter Form will der Protestonaut-Kalender zur Diskussion anregen. Bei der Erstellung wurde auf größtmögliche Objektivität geachtet: Zahlen, Daten und Fakten stammen aus Studien und Fachliteratur.

Zur Figur des Protestonauten: Astronauten sind Entdecker und müssen vielen Herausforderungen gewachsen sein. Im All haben sie einen außergewöhnlichen Blick auf die Erde und schweben über Problemen des blauen Planeten. Im Kostüm des Protestonauten könnte jeder stecken: die Verkäuferin, der Student, die Managerin, der IT-Fachmann, die Lehrerin – oder du.

Viel Freude beim Diskutieren und ein gutes Jahr 2017 wünscht
Der Protestonaut

PS: Der Protestonaut hat Griechenland als ein wunderbares Land mit herzlichen Menschen, atemberaubenden Landschaften und einer hervorragenden Küche kennengelernt.

Motive und Themen Protestonaut-Kalender 2017
Januar: Nationalismus / Nationalism / Εθνικισμός
Februar: Ladenschluss / Closed shop / Κλείσιμο καταστημάτων
März: Solidarität / Solidarity / αλληλεγγύη
April: Bauruinen / Building ruins / Οικοδομικά ερείπια
Mai: Industrieproduktion / Industrial production / Βιομηχανική παραγωγή
Juni: Gesundheitsversorgung / Health care / Υπηρεσίες υγείας
Juli: Tourismus / Tourism / Τουρισμός
August: Landflucht / Rural exodus / Εγκατάλειψη της υπαίθρου
September: Schulen und Kindergärten / Schools and kindergartens / Σχολεία και νηπιαγωγεία
Oktober: Zwangsprivatisierung  / Forced privatisation / Αναγκαστική εκποίηση δημόσιας περιουσίας
November: Suizidrate / Suicide rate / Ποσοστό αυτοκτονιών
Dezember: Selbstorganisation / Self-organisation / Αυτοοργάνωση

  • Wandkalender
  • Querformat DIN A3 (420 x 297 mm)
  • Spiralbindung (weiß)
  • 18 Seiten
  • Offsetdruck
  • 170 g/qm Bilderdruck matt weiß
  • Gewicht: ca. 480 g
  • Rückwand: 400 g/qm Graupappe
  • ISBN: 978 3981 6725 96


 

Το Protestonaut Δύο χιλιάδες δεκαεπτά Ημερολόγιο

Το να προτείνει κανείς σε φτωχούς ανθρώπους να κάνουν οικονομία, μου φαίνεται τόσο γελοίο, όσο και προσβλητικό. Είναι σαν να προτείνεις σε έναν πεινασμένο, να τρώει λιγότερο. (Oscar Wilde)

Το Protestonaut (λατ.: protestari – μαρτυρώ δημόσια, ελλ. : -nautēs – ναύτης) είναι ένα δημοσιογραφικό, καλλιτεχνικό εγχείρημα, που επιδιώκει, με χρήση φωτογραφιών και σύντομων κειμένων, να στρέψει το ενδιαφέρον σε σημαντικές κοινωνικές προκλήσεις.

Πέρασαν σχεδόν δέκα χρόνια από τότε που ξέσπασε η παγκόσμια χρηματοοικονομική και τραπεζική κρίση. Με την ελπίδα, να επιλύσουν τα προβλήματα που προέκυψαν λόγω της κρίσης στο παγκόσμιο χρηματοοικονομικό και τραπεζικό σύστημα, πολλά κράτη ακολούθησαν μια πολιτική που χαρακτηρίζεται από διαφορετικά ονόματα: ωραιοποιημένα, αναφέρεται σαν πολιτική «εξοικονόμησης», ουδέτερα, ως πολιτική «περικοπών» ή πολιτική «λιτότητας» και από πολλούς, που υφίστανται τα αποτελέσματα αυτής πολιτικής, ως πολιτική «εξαθλίωσης». Κράτη με πολιτική λιτότητας μειώνουν δραστικά τις δημόσιες δαπάνες, αυξάνουν του φόρους και τις εισφορές και εκποιούν την δημόσια περιουσία, κατά το πλείστον σε ιδιώτες επενδυτές.

Κανένα άλλο κράτος της Ευρώπης δεν έχει τόσες εμπειρίες με την πολιτική λιτότητας όπως η Ελλάδα. Το Protestonaut επισκέφθηκε τη χώρα, με την πρόθεση να γνωρίσει και να καταγράψει τις επιπτώσεις αυτής της πολιτικής. Μετά από όλα αυτά τα χρόνια των στερήσεων διαφαίνεται ότι: η πολιτική λιτότητας δεν έσωσε την Ελλάδα. Και προ πολλού η υπόθεση δεν αφορά μόνο την Ελλάδα. Έχει να κάνει με το μέλλον της Ευρώπης. Και αυτό επειδή η πολιτική λιτότητας δρα ως επιταχυντής στις μεταξύ των ευρωπαϊκών κρατών τριβές.

Το ημερολόγιο του Protestonaut, επιδιώκει, ως έντυπη προωθητική δράση, να συμβάλλει με ερεθίσματα στην δημόσια συζήτηση. Συντάχθηκε με την μεγαλύτερη δυνατή αντικειμενικότητα: Αριθμοί, στοιχεία και γεγονότα προέρχονται από μελέτες και ειδικές εκδόσεις.

Γεια την μορφή του Protestonaut: Οι αστροναύτες είναι εξερευνητές και πρέπει να είναι σε θέση να αντιμετωπίζουν πολλές προκλήσεις. Στο διάστημα έχουν την δυνατότητα να βλέπουν μ έναν ιδιαίτερο τρόπο την γη και αιωρούνται πάνω σε προβλήματα του μπλε πλανήτη. Στη στολή του Protestonaut θα μπορούσε να βρίσκεται ο καθένας: η πωλήτρια, ο φοιτητής, η διευθύντρια, ο ειδικός στην πληροφορική, η δασκάλα ή εσύ.

Ευχάριστες συζητήσεις και μια καλή χρονιά 2017 σας εύχεται
Το Protestonaut.

Υστερόγραφο: Το Protestonaut βίωσε την Ελλάδα σαν μια θαυμάσια χώρα, με εγκάρδιους ανθρώπους, με ένα φυσικό περιβάλλον που σου κόβει την ανάσα και με εξαιρετική κουζίνα.

 

Rückblick: Protestonaut-Kalender 2016

2016-KALENDERA3_FINAL.indd

In den Medien gäbe es einen Trend zu Boulevardthemen. Banalitäten und Gerüchte würden den Blick auf wichtige Themen versperren: So war es  in der 2015er-Ausgabe des Protestonaut-Kalenders zu lesen. Hat sich seitdem etwas geändert? Dank ausgiebiger Berichterstattung weiß der Medienkonsument in Deutschland nun, wie die englische Königin privat lebt. Über die Relevanz dieser Informationen kann man unterschiedlicher Meinung sein. Gerade in Deutschland, wo sich die Demokratie bewährt hat und die Monarchie mit ihren Adelsständen und -titeln 1918 abgeschafft wurde. Ist es wichtig zu wissen, welchen Wert die Armbanduhr des russischen Regierungssprechers hat? Nicht wenige Medien waren dieser Meinung und haben darüber berichtet. Und solange eine Kandidatin, die in einer TV-Quizshow an der ersten Frage scheitert, zu einer Nachricht wird, scheint die Welt in bester Ordnung. Ist das so?

Warum lassen zum Beispiel aktuell hunderttausende Menschen in Afrika ihre Familien zurück und nehmen die lebensbedrohlichen Strapazen einer Flucht nach Europa auf sich? Wieso hat sich die Mehrheit der griechischen Bürger in einer demokratischen Wahl gegen die Umsetzung sogenannter Sparmaßnahmen ausgesprochen? Warum hat es trotzdem ein weiteres sogenanntes Sparpaket gegeben, dessen beiden Vorgänger-Pakete viele Menschen in Griechenland mit Arbeitslosigkeit, Rentenkürzung, dem Wegfall der Gesundheitsfürsorge und Massenverarmung verbinden? Wer in den Medien Antworten auf diese und weitere Fragen sucht, tut sich schwer, muss einigen Rechercheaufwand betreiben und seine Informationen oft aus mehreren Quellen sammeln.

Das vergangene Jahr war für den Protestonauten in vieler Hinsicht aufregend. Zur Vorjahresausgabe des Kalenders gab es sehr viel positives Feedback. Selbst aus dem Bundespräsidialamt kam ein motivierendes Schreiben. Das Projekt war außerdem in Ausstellungen in Berlin, Hamburg und Heidelberg zu sehen und bei verschiedenen Wettbewerben nominiert.

Zur Figur des Protestonauten: Astronauten sind Entdecker und müssen zahlreichen Herausforderungen gewachsen sein. Im All haben sie einen außergewöhnlichen Blick auf die Erde und schweben über Problemen des blauen Planeten. Im Kostüm des Protestonauten könnte jeder stecken: die Verkäuferin, der Bankangestellte, die Lokalpolitikerin, der Student, die Managerin, der IT-Fachmann, die Leserbriefschreiberin, der Arbeitssuchende, die Lehrerin, der Privatier – oder du.

Motive und Themen Protestonaut-Kalender 2016
Januar: Digitaler Wandel
Februar: Rente
März: Sucht
April: Refugees welcome
Bonus: T-Shirt-Motiv „Kampf gegen Jugendarbeitslosigkeit“
Mai: Fachkräftesicherung
Juni: Steuerbetrug
Juli: Trinkwasser
August: Überfischung
September: Gentrifizierung
Oktober: Lohnunterschied
November: Sein oder nicht sein
Dezember: Tierschutz

 

Rückblick: Protestonaut-Kalender 2015

KALENDERA3_AUSGABE.indd
(Kalender-Cover 2015)

Alle Kalender-Motive der 2015er-Ausgabe zur Ansicht auf stern.de

Motive und Themen Protestonaut-Kalender 2015
Januar: Klimaschutz
Februar: Freihandelsabkommen
März: Pressefreiheit
April: Landwirtschaft
Mai: Bildung
Juni: Armut
Juli: Demografischer Wandel
August: Moderne (Arbeits-) Zeiten
September: Datenschutz
Oktober: Gerechtigkeit
November: Verteidigung
Dezember: Mobilität